Tipps / Rekrutierung & Vergütung / Rekrutierung / International Rekrutieren (6): Werbungsgestaltung

International Rekrutieren (6): Werbungsgestaltung

International Rekrutieren (6): Werbungsgestaltung

Die Schweiz hat im ein attraktives Image. Davon profitieren Firmen, die im Ausland rekrutieren möchten. Passende Kandidaten müssen trotzdem angesprochen und überzeugt werden. Wir sagen Ihnen wie.

 

 

Bei der Suche nach neuen Mitarbeitenden ist heute das Internet das Mittel der Wahl. Für die 500 grössten Schweizer Firmen haben Internet-Kanäle im Personalmarketing die grösste Bedeutung. 2010 waren 33 Prozent aller realisierten Einstellungen das Ergebnis einer Annonce im Internet. Das ist eine Kernaussage der Studie "Recruiting Trends Schweiz 2011", welche Monster Switzerland zusammen mit den Universitäten Bamberg und Frankfurt erstellte.

Dazu wurden die 500 grössten Schweizer Firmen zu ihrer Rekrutierungspraxis befragt. Weitere 30 Prozent der Stellen konnten über Anzeigen auf der firmeneigenen Homepage besetzt werden. Die befragten Firmen publizierten 87 Prozent aller freien Stellen auf ihrer eigenen Webseite und veröffentlichten insgesamt 70 Prozent der Vakanzen auf Internet-Stellenbörsen.

Online-Annoncen haben die grösste Reichweite

Die Bedeutung des Internets unterstreicht auch das Wachstum des Online-Stellenmarktes in der Schweiz: Von Anfang 2007 bis März 2011 legte dieser 40 Prozent stärker zu als die Gesamtzahl der offenen Stellen. Das ist ein klares Indiz für die Verlagerung des Stellenmarktes weg von Printmedien und hinein ins Internet. Derzeit ist das Schweizer Online-Stellenangebot so umfangreich wie noch nie zuvor. Denn der von Monster, der FH Nordwestschweiz und der Uni Zürich errechnete Monster Index Schweiz steht mit 220 Punkten auf dem höchsten Stand seiner zehnjährigen Geschichte. Der Index ist eine etablierte Messgrösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet.

Das Internet bietet für Unternehmen eine Reihe handfester Vorteile bei der Suche neuer Mitarbeiter, ganz besonders im Ausland. Eine Internet-Annonce kann auf der ganzen Welt gesucht, gefunden und gelesen werden. Ein Zeitungsinserat bleibt da weit abgeschlagen zurück. Ausserdem sind Online-Inserate einfach und vergleichweise kostengünstig in der Schaltung. Sie bleiben auch länger präsent, denn die Laufzeit beträgt in der Regel einen Monat, während ein Zeitungsinserat nur einen Tag lang aktuell ist. Da man nie weiss, wann ein passender Kandidat auf Stellensuche geht, zahlt sich dieser lange Präsenzeitraum aus.

Nur ein gut gestaltetes Inserat setzt sich im Internet durch

Der Gestaltung des Online-Inserates sollte grosse Aufmerksamkeit beigemessen werden. Im Internet gilt es die Aufmerksamkeit und das Interesse des Kandidaten rasch und bleibend zu fesseln. Ganz besonders wichtig ist der richtige Titel für das Inserat. Meist erscheint nur dieser in den Suchergebnislisten und entscheidet, ob der Kandidat weiterklickt oder nicht.

Online-Inserate sollten in der Sprache erscheinen, die am Standort des Arbeitsplatzes bzw. im Unternehmen gesprochen wird. Sucht man Spezialisten im ferneren Ausland, ist Englisch natürlich eine Option. Allerdings sollte die Definition des Job Titles dann besonders sorgfältig erfolgen, damit hier keine Missverständnisse entstehen können. Während etwa das Attribut "executive" im englischen eine Führungsposition kennzeichnet, ist es in der DACH-Region eher ein Hinweis auf eine Assistenzfunktion.

Steigt der Kandidat auf den Titel der Annonce ein, muss ihn auch der Rest faszinieren. Vor allem kleinere Arbeitgeber müssen sich im Ausland erst einmal als attraktiv positionieren. Dieser werbende Firmenbeschrieb sollte länger als zwei bis drei Zeilen sein und zeigen, welche Stärken das Unternehmen hat.

Idealerweise mündet die Arbeitgeberbeschreibung in die Schilderung der Arbeitsumgebung des gesuchten Kandidaten. Nach dem Jobtitel geht es dann mit dem Tätigkeitsprofil weiter. Wie sieht der übliche Tagesanlauf aus? Eine Schilderung im Fliesstext vermittelt den richtigen Eindruck davon.

Was macht die Stelle, das Land, besonders begehrenswert?

Dann sollten die geforderten Qualifikationen benannt werden. Anschliessend ist Gelegenheit, die besonderen Angebote, die mit dieser Stelle einhergehen, vorzustellen. Ein Unternehmen hat jetzt wieder die Chance, sich von anderen Firmen abzusetzen und Kandidaten mit überzeugenden Angeboten zu gewinnen. Hier werden Aspekte wie Work-Life-Balance, Fitnesscenter, aber auch Auszeichnungen des Arbeitgebers angeführt.

Wenn ein Unternehmen einen Mitarbeiter aus dem Ausland gewinnen möchte, sollten möglichst viele Informationen in werbender Form geschildert werden. Arbeitgeber müssen den Anreiz für einen internationalen Umzug schaffen. Familien stellen dabei nochmals höhere Anforderungen, müssen doch gleich mehrere Personen mit ganz verschiedenen Bedürfnissen von den Vorteilen der Schweiz überzeugt werden.

Bewerbermanagement-System

Ferner ist ein gutes Bewerbermanagement-System auf dem gewählten Online-Portal wichtig. Der Kandidat sollte in wenigen Minuten seine Online-Bewerbung abschicken können und nicht in einem komplizierten Prozess hängen bleiben.

Wird die Stellenanzeige auf einem ausländischen Suchportal geschaltet, könnte sie mit einer separaten Arbeitgeberwerbung gekoppelt werden. Das positioniert das Unternehmen in der Wahrnehmung der Stellensuchenden besser. Multimediawerbung ist heute schon eine gängige Methode, eine Firma als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Dabei kommen nicht nur Annoncen, sondern beispielsweise auch Firmenvideos zum Einsatz.

(Alexander Saheb, Juli 2011 / Bild: Kebox)



Weiterführende Informationen bei Monster:


Leitfaden zur optimalen Anzeigengestaltung bezüglich Inhalt und Layout: 

 http://arbeitgeber.monster.de/hr/personal-tipps/rekrutierung-verguetung/personalmarketing/die-perfekte-stellenanzeige-de-035271.aspx

http://arbeitgeber.monster.de/hr/personal-tipps/rekrutierung-verguetung/personalmarketing/die-perfekte-stellenanzeige-teil-zwei.aspx

Wenn Sie eine Personalanzeige in Deutschland aufgeben möchten, muss diese diskriminierungsneutral formuliert weden. Die wichtigen Punkte finden Sie in folgendem Text: 


http://arbeitgeber.monster.de/hr/personal-tipps/personalmanagement/arbeitsrecht/stellenanzeigen-neutral-formulieren-74784.aspx


Mehr aus unserer Reihe "International Rekrutieren"

Fachkräftemangel, War for Talents, Rekrutieren im AuslandFachkräftemangel
Für die Wirtschaft ist der Fachkräftemangel ein wichtiges Thema. Mittlerweile wird immer stärker im Ausland rekrutiert, da der Bedarf an Arbeitskräften das inländische Angebot regelmässig übersteigt. Mehr…


Hilfe aus dem Ausland
Gleich mehrere Wirtschaftsbranchen sind stark auf ausländische Arbeits- und Fachkräfte angewiesen. Teils stellen Ausländer gar die Mehrheit der Beschäftigten.
Mehr…

Keine Schranken in der EU
Wenn ein Schweizer Unternehmen ausländische Arbeitskräfte beschäftigten möchte, kommt der Rekrutierungs-Aufwand auf die Herkunftsländer an. Für Arbeitnehmer aus der EU und EFTA gelten völlig andere Richtlinien als für Jobanwärter aus anderen Ländern. Mehr…


Arbeitskräfte aus Drittstaaten
Für Menschen aus Drittstaaten gilt ein rigoroses Auslese- und Beschränkungssystem, das für den Arbeitgeber mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Mehr…

Arbeitskräfte integrieren
Ein guter Start in der Schweiz – und langfristig eine gelungene Integration – fördern die Motivation und  Leistungsbereitschaft der neuen Mitarbeitenden ganz entscheidend. Mehr…



Werbungsgestaltung
Die Schweiz hat im ein attraktives Image. Davon profitieren Firmen, die im Ausland rekrutieren möchten. Passende Kandidaten müssen trotzdem angesprochen und überzeugt werden. Mehr…