Soft Skills: Selbstreflexionsbereitschaft

Soft Skills: Selbstreflexionsbereitschaft

Viele Menschen hadern mit ihren Schwächen, anstatt sich auf ihre Stärken zu konzentrieren. Wer weiß, wo seine Stärken liegen und diese nutzt, kann Spitzenleistungen erbringen. Voraussetzung ist die Bereitschaft zur Selbstreflexion.





Die Fähigkeit über sich selbst und sein Verhalten nachzudenken, ist eine entscheidende Voraussetzung für die persönliche Entwicklung - sowohl beruflich als auch privat. Jeder erhält von Zeit zu Zeit von den Kollegen oder dem Chef eine Rückmeldung zur eigenen Person. Um aus diesem Feedback einen Nutzen zu ziehen, gilt es sich mit den Aussagen anderer auseinanderzusetzen. Viele hadern bei diesem Prozess der Selbstreflexion jedoch mit ihren Schwächen und übersehen ihre Stärken.

Schwächen: Hemmschuh für die Karriere

Insbesondere jüngere Menschen wollen ihre Schwächen kennen und überwinden, weil sie in ihnen einen Hemmschuh für die Karriere sehen. Dieses Verhalten ist verständlich, denn in der Phase der beruflichen Erstorientierung wissen Berufsanfänger schließlich noch nicht so genau, welche Anforderungen die Praxis mit sich bringt. Um Fehler zu vermeiden, wollen sie es ihren Kollegen und Vorgesetzten recht machen.

Wer allerdings schwerpunktmäßig an seinen Schwächen arbeitet, erreicht in der Regel nur drei Dinge: Schadensbegrenzung, Fehlschläge verhindern und Mittelmaß. Herausragende Leistungen bleiben indessen ein unerreichbares Ziel. Immerhin geht der größte Teil an nutzbarer Energie dafür drauf, sich mit dem zu beschäftigen, was man nicht kann. Besser wäre es, sich bewusst zu machen, was gut läuft und diese Punkte weiter auszubauen.

Akzeptieren Sie sich Ihre Schwächen

Da wir aber rundum gefallen wollen, sind uns unsere Schwächen eine unangenehme Last, die es abzuschütteln gilt. Von diesem Wunsch sollte man sich lösen. Denn die individuelle Mischung aus Stärken und Schwächen macht uns als Mensch unverwechselbar - hierin ist unsere Persönlichkeit verwurzelt.

Es gibt sehr viele Menschen, die, um ihre Schwächen zu verbergen, regelrechte Angstzustände durchleben und sich ständig davor fürchten "ertappt" zu werden. Machen Sie sich lieber bewusst, dass Ihr Erfolg nicht von der Anzahl Ihrer Talente abhängt, sondern vielmehr davon, was Sie aus Ihren Talenten machen. Lernen Sie, sich mit den Dingen abzufinden, die Sie nicht ändern können und ändern Sie stattdessen Ihre Einstellung zu sich selbst.

(Jörn Tschirne, CoachAcademy 2006 / Bild: Photo Alto)



Jörn Tschirne
ist seit 1997 als Trainer im Bereich Bewerbungstraining
und Kreativitätstechniken sowie als Business-Coach
der Perspektive GmbH/CoachAcademy beschäftigt.
Davor war er unter anderem als Kaufmann im Groß-
und Außenhandel tätig.